Was weinst du?

Er fragt mich:
Was weinst du?

Und ich will antworten:

Ein hartes Urteil
ein liebloses Wort
und
mein hartes Urteil
mein liebloses Wort.

Das verlorene Kind
eine verletzte Liebe
ein verflogener Traum.

Und er fragt mich nochmal:
Was weinst du?

Und ich
verstehe immer noch
nicht
will weinend weiter zählen
und erzählen:

Die schmerzvolle Krankheit
ein drohender Abschied
der unabwendbare Tod.

Und unsere Gleichgültigkeit
das Tränengas,
der Terror.

Und er
ER
ruft mich
bei
meinem Namen.

Und meine Tränen
versiegen
meine Stimme
zittert

und ich bin
ganz kurz
versucht
zu sagen:

Wo warst du?
Als K. starb
und in Syrien
und letztes Jahr am 13. April
und vorhin,
als ich dich suchte.

Warum hast du dich
nicht gleich
zu erkennen gegeben –
ich habe dich
für den Gärtner
gehalten.

Warum
will ich fragen
ich verstehe
manchmal
diese gebrochene Welt
und dich
und das Leid
nicht.

Aber
ich kann nichts
sagen
noch fragen.

An diesem Morgen
höre ich
zärtlich
meinen Namen
aus seinem Mund
sehe ich
leuchtend
das Angesicht
des Auferstandenen
spüre ich
mit allen Sinnen
das Leben

und ich antworte

Rabbuni –
mein Meister!

Spricht Jesus zu ihr: Frau, was weinst du? Wen suchst du? Sie meint, es sei der Gärtner, und spricht zu ihm: Herr, hast du ihn weggetragen, so sage mir: Wo hast du ihn hingelegt? Dann will ich ihn holen. Spricht Jesus zu ihr: Maria! Da wandte sie sich um und spricht zu ihm auf Hebräisch: Rabbuni!, das heißt: Meister!
                                                                                                             
– Johannes 20, 15 – 16

5 Gedanken zu “Was weinst du?

  1. mutigerleben schreibt:

    Danke, einfach nur Danke.
    Ein schönes Rest-Ostern heute und dass die Auferstehungserfahrungen im Alltag (www.mutigerleben.wordpress.com – Ostersonntag) Dir immer wieder die zärtliche Stimme ans Herz legt, die Deinen Namen ruft.
    Eine herzliche Umarmung
    Judith

    Gefällt 1 Person

  2. menuchaprojekt schreibt:

    Ich habe heute wieder einmal Dein Gesicht gelesen. Ja, so könnte es vielleicht einmal sein, wenn Jesus unseren Namen ruft, dass er dann abwischen wird alle unsere Tränen und unseren Schmerz. Wenn wir ihn sehen und er uns, wie Du so schön schreibst, zärtlich ruft, werden vielleicht alle unsere Klagen, unsere Bitterkeit, unser Schmerz, unser Todesgeruch … vergehen werden. Durch sein Gnadenwort sind wir frei, sind wir heil.
    Ich habe in den letzten Jahren den Tauberbischofsheimer Altar von Matthias Grünewald entdeckt und finde es ein faszinierendes Gemälde, wo das Leiden so fantastisch dargestellt ist. Das hat er für mich getan. Und der der das für mich getan hat, alle Last der Welt getragen, der ruft mich. Er sieht mich an. Er kennt meinen Namen. Er interessiert sich für mich. Er hat alles für ich getan, damit ich leben kann.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s