Alltagsauferstehungen

Frühblüher

Etwas verloren Geglaubtes wiederfinden

Nach erholsamem Schlaf ohne Wecker erwachen und sich frisch fühlen

Nachlassende Lähmung, Ohnmacht, Schmerz

Das Feiern der Deadline (endlich fertig und wieder im Leben!)

Gott neu entdecken, der so lange verborgen schien

Blumen, die dem Beton trotzen

Das Aufwachen nach einer Operation

Ein freies Wochenende

Ein Wiedersehen nach langer Trennung

Der erste Sonnentag nach einer Woche voll Grau und Regen

Die Umarmung nach einer versöhnlichen Aussprache

Eine Verdachtsdiagnose, die sich nicht bestätigt (mein malignes Melanom)

Morgendämmerungen

Vergnügungen

  • warme Wollsocken
  • ein Dachschrägenfenster, das nur den Himmel zeigt
  • mein Tattoo auf dem Unterarm (auch wenn es nicht für immer ist)
  • rote Lippen
  • Zartbitter-Walnuss- und Mandelaufstrich
  • Stille
  • graue Spitzenunterwäsche (und die Erkenntnis, dass das kein Widerspruch ist)
  • bunte Bilder, dicke Buchstaben und verheißungsvoll weißes Papier
  • kalte Wasserspritzer
  • Traumfetzen, die nach Frühling schmecken

Bobbycar-Ermutigung

Als ich vor einiger Zeit bei lieben Freunden ins Wohnzimmer kam und einen schwarzen Bobbycar mit weißem Puppenwagen-Anhänger sah, musste ich schmunzeln:

IMG_20171114_195048

Meine Nichte Maya hatte zu ihrem Geburtstag fast die selbe Konstruktion gebaut und mich damit zum Nachdenken angeregt (nachzulesen hier: Von Maya, Mut und Möglichkeiten).

Die beiden Mädels die hier mit glitzerndem Geschenkband dafür gesorgt haben, dass der Teddy im Anhänger hinter dem Bobbycar herkommt, waren zu Mayas Geburtstag nicht dabei, sondern hatten offenbar selbst eine ähnliche Idee.
Ich musste nicht nur schmunzeln, ich konnte nicht umhin, ein Foto von diesem tollen Gespann zu machen.

Denn dieser Anblick war ein Fest für meinen Möglichkeitssinn! Es war eine heitere, ungebetene Ermutigung, dass ich auf der richtigen Spur bin mit meiner Suche nach anderen, ungewohnten und ungekannten Wegen und dem Versuch nicht gleich „geht nicht“ zu sagen, sondern erstmal meine Gedanken und Ideen, und auch Gegensätzliches oder scheinbar „Unmögliches“ zuzulassen und daran anzuknüpfen.

Und wenn ich mir jetzt meine Alltags-Mut-und-Möglichkeiten-Liste vom September anschaue, dann freue ich mich, dass ich einige Dinge auch tatsächlich in die Tat umgesetzt habe:
Aus dem Tanzkurs ist zwar nichts geworden, aber dafür gab es ein fröhliches Wiedersehen mit meinen alten Freunden. Die unmöglich scheinende Terminfindung hat sich ganz kurzfristig gelöst, als die beiden dann einfach spontan um den 3. Oktober zu mir gekommen sind.
Auf eine Anfrage, ob ich eine bestimmte Sache tut könnte, habe ich mit einem klaren „Nein“ geantwortet und gemerkt, dass das gar nicht so Wellen geschlagen hat, wie ich zunächst vermutet hatte.
Als ich einem älteren fremden Herrn in der Nachbarschaft sagte, wie beeindruckend ich seine übermannesgroßen strahlend leuchtenden Sonnenblumen finde, strahlte er nicht weniger und erzählte mir gleich eine Geschichte dazu, wie deren Samen zu ihm kamen. Seine Freude über das Kompliment und sein Stolz auf seine Blumen erfreuten mich gleich mit (und erinnerten mich an unerwartete Komplimente von Fremden, die mich teilweise überrascht und beschwingt haben).
Mein Handy ging an einem Wochenende im Oktober plötzlich kaputt und ich war somit nicht nur ein Wochenende, sondern sogar noch länger ohne. Das nervte mich anfangs ehrlich gesagt ziemlich, aber die fehlende Ablenkung habe ich manchmal vermisst, seit das neue Handy in Betrieb ist.
Und ich habe endlich den unbekannten Nachbarn, die mich mit ihren Kerzen und Blumen zum Lächeln bringen im November eine kleine Karte hinterlassen – und zu Weihnachten von zweien ganz herzliche, erfreute Grüße zurück bekommen.

All das sind keine großen oder revolutionären Aktionen, aber Alltagsdinge, die mich ein bisschen Mut und Zeit, Überwindung und Einsatz gekostet haben („geht nicht“ zu sagen wäre meist leichter gewesen). Für diese Möglichkeiten musste ich mich entscheiden.
So manches kleine Projekt von der Liste lief anders als gedacht (oder auch gar nicht) – aber hier schließt sich ein Kreis: Denn letztlich ist genau das „anders als gedacht“ ja Bestandteil des Möglichkeitssinnes und ein Teil dessen, was ich auch weiterhin erspüren will: dass und wie es auch anders sein könnte, dass unzählige Möglichkeiten und das wunderbare Leben auf mich warten.

Wir brauchen nicht so fortzuleben, wie wir gestern gelebt haben. Macht euch nur von dieser Anschauung los, und tausend Möglichkeiten laden uns zu neuem Leben ein.
Christian Morgenstern

 

Ich will leben

Heute
und jetzt
will ich leben
in diesem Jahr
in der Gegenwart.

Und da ist Gott:
gegenwärtig.

 

Frei
und hoffnungsvoll
will ich leben
in diesem Jahr
im Vertrauen.

Und da ist Gott:
verheißungsvoll.

 

Liebevoll
und zugewandt
will ich leben
in diesem Jahr
für mein Gegenüber.

Und da ist Gott:
in der Begegnung.

 

Dankbar
und gelöst
will ich leben
in diesem Jahr
im Frieden.

Und da ist Gott:
schenkt Segen.

 

Authentisch
und gnädig
will ich leben
in diesem Jahr
im Schweren.

Und da ist Gott:
da.

 

Vergnügt
und intensiv
will ich leben
in diesem Jahr
mit allen Sinnen.

Und da ist Gott:
mitten im Leben.

 

 

Meine Advents-to-do-Liste

Die letzte Adventswoche ist angebrochen. Alle reden vom dieses Jahr doch so kurzen Advent und was noch alles in den wenigen Tagen bis Weihnachten ansteht.
Heute hab ich meine persönliche Advents-to-do-Liste geschrieben, angeregt von Susanne und ihrem wunderbaren Adventskalender.
Man könnte sie eigentlich auch die was-mich-im-Advent-glücklich-macht-Liste nennen. In diesem Advent kann ich schon einige Punkte abhaken, die mir in den letzten Wochen so einige Sternminuten beschert haben.
Ich habe zwar auch eine etwas konkretere to-do-Liste für diese Woche (aufräumen, Geschenke einpacken, Buch abholen…) aber auch für die Punkte auf meiner Advents-to-do-Liste soll diese Woche Zeit sein. Effizienz und Zeitmanagement hin oder her, sie sollen genauso zu meinen to dos und meinen Plänen gehören. Punkt 1 steht zum Beispiel Donnerstagabend real auf dem Programm.
Und wenn am Ende irgendwas nicht geschafft ist – auch nicht schlimm. Weihnachten ist ja kein Projekt mit Deadline 24.12. und auch keine Behörden-Frist, zu der gnadenlos alles fertig vorliegen muss. Im Gegenteil: Mit Weihnachten fing damals und fängt heute alles an…

Meine Advents-to-do-Liste:

  1. Mindestens einmal vom Glühwein gewärmt heiter und beschwingt sein
  2. Bei Dunkelheit durch all die hellerleuchteten Fenster in geschmückte Häuser linsen
  3. Mit Kindern alte Weihnachtslieder singen und sich dabei selbst wieder wie ein Kind fühlen
  4. Stille sein und dem Flackern einer Kerze zuschauen
  5. Heimlich naschen, was vor Weihnachten eigentlich noch verboten ist (wahlweise Mamas Weihnachtsplätzchen oder für die Feiertage vorgekochte Leckereien)
  6. Adventsgeschichten und Gedichte lesen, die den Zauber dieser Zeit einfangen
  7. Wieder neu über ein Neugeborenes und das Wunder des Lebens staunen (wer kein Neugeborenes zur Hand hat: am 24.12. gibt es eins!)
  8. Nach Mistelzweigen Ausschau halten – denn man weiß nie, wann man sie brauchen kann
  9. Weihnachtskarten schreiben (und ab und zu zwischen der Werbung auch eine Weihnachtskarte im Briefkasten finden)
  10. Guter Hoffnung sein

Von Maya, Mut und Möglichkeiten

Von meiner pfiffigen kleinen Nichte Maya habe ich gelernt: Geht nicht – gibts nicht!
Am letzten Samstag hat sie ihren zweiten Geburtstag gefeiert. Wir haben zusammen gespielt, und sind mit ihren kleinen Fahrzeugen Wettrennen durch den Garten gefahren. Sie wollte unbedingt einen Anhänger für ihren Bobbycar haben und hat sich dafür einen kleinen Schiebewagen auserkoren. „Maya, das geht doch nicht“, war meine erste Reaktion, als sie die beiden Fahrzeuge zusammenschob. Aber Maya ließ nicht locker – und am Ende haben wir gemeinsam eine Konstruktion ausgetüftelt, die zwar nicht dem klassischen Bild von Bobbycar mit Anhänger entspricht, aber mit der sie genauso schnell weiter flitzen konnte (s.u.).

Das hat mich ins Nachdenken gebracht – viel zu oft denke ich „Das geht doch nicht“ und hake die Sache damit ab, anstatt den Gedanken um die Ecke weiter zu spinnen und andere, ungewöhnliche Möglichkeiten in Betracht zu ziehen. Mir liegt die Welt mit all ihren Möglichkeiten genauso zu Füßen wie Maya, die gar nicht fragt, ob etwas möglich ist oder nicht, sondern es einfach ausprobieren will.
In meinem Alltagsgrau verliere ich so schnell meinen Möglichkeitssinn. Und den Mut, dann überhaupt die improvisierte Lösung oder neue Dinge auszuprobieren – denn der „normale“, altbewährte Weg ist oft bequemer und einfacher. Bobbycarfahren ohne Anhänger geht ja auch – aber macht halt nur halb so viel Spaß.

Für diesen Herbst – der Jahreszeit, die wie keine andere all unsere Sinne anspricht – nehme ich mir vor, wieder meinen Möglichkeitssinn zu schärfen. Und mutiger das, was ich an Möglichkeiten wahrnehme, auch anzugehen. Ohne Angst vor Menschen oder Misserfolgen.
Was kann das konkret heißen? Ich spinne einfach mal ein bisschen rum, was es für Möglichkeiten gibt, die ich in meinem Alltag oft wenig oder nur rudimentär umsetze und wo ich nun sagen will: Geht nicht – gibts nicht!

Ich hab den Mut und die Möglichkeit, zum Beispiel, um:

  1. Nicht nur an besonderen Tagen, sondern auch mal jeden Tag ein Schokocroissant essen (denn: geht nicht – gibt’s nicht!)
  2. Mein Handy ein Wochenende lang auslassen (denn: geht nicht – gibt’s nicht!).
  3. Fremde Leute ansprechen und ihnen (ehrlich gemeinte!) Komplimente machen (denn: geht nicht – gibt’s nicht!).
  4. Endlich das Treffen mit alten Freunden umsetzen. Koste es was es wolle an Zeit und Geld (denn: geht nicht – gibt’s nicht!).
  5. Nein sagen (denn: geht nicht – gibt’s nicht!).
  6. Jemandem ein Geheimnis erzählen (denn: geht nicht – gibt’s nicht!).
  7. Geld spenden. Großzügiger als bisher (denn: geht nicht – gibt’s nicht!)
  8. Pläne fürs nächste Jahr schmieden. Und erstmal: ohne Einschränkung wild träumen – was würde ich eigentlich gerne tun?? (denn: geht nicht – gibt’s nicht!)
  9. Endlich einen Versuch mit dem Folklore-Tanzkurs wagen (denn: geht nicht – gibt’s nicht!)
  10. Den unbekannten Leuten, deren Hauseingang – mit Blumen, Kerzen, Kreidezeichnungen – mich oft zum Lächeln bringt, einen Gruß hinterlassen (denn: geht nicht – gibt’s nicht!).
  11. Spontan einen Tag oder ein Wochenende verreisen (denn: geht nicht – gibt’s nicht!).

Dies ist eine offizielle Absage an alle Ausreden und Ausfluchten. Ich wünsche mir, mit offenem, aufmerksamen Zuhören und mit wachsamen, durchdringenden Blicken für mich selbst, und für meine Umwelt, durch diese Tage zu gehen. Ich wünsche mir, wieder mehr zu träumen und verrückte Ideen zu spinnen, mich nicht von Konventionen beherrschen zu lassen. Und bei all den größeren oder kleineren Fragen, Entscheidungen und Erlebnissen auch die andere Möglichkeit – vielleicht sogar das genaue Gegenteil?! – in Betracht zu ziehen. Das was nicht ist, was aber sein und werden kann. Egal wie unpassend, ungewöhnlich oder umständlich es auf den ersten Blick scheinen mag.

Es gibt natürlich Dinge, die „nicht gehen“, und sich technisch oder physikalisch, manchmal auch menschlich, nicht umsetzten lassen – beispielsweise kann ich nicht um 12 Uhr in Berlin und eine Stunde später in New York sein. Oder plötzlich fliegen, wenn ich meine Arme nur weit genug ausbreite. Aber um diese Dinge geht es auch gar nicht, sondern vielmehr um die Dinge, für die mir die Phantasie fehlt, die ich nicht für möglich halte, weil „man das nicht so macht“, oder weil mein Denken schon vorher einschläft.

Vor einiger Zeit wurde ich gefragt, ob ich auf eine Südafrika-Reise mitkommen möchte. Ich habe den Kopf geschüttelt und gelacht, denn der Freund, der mich fragte, weiß genau, dass ich einen festen Job habe und nicht einfach mal so nächste Woche Urlaub nehmen oder mehrere Wochen fehlen kann. Auf meine Einwände antwortete er mir ebenfalls lachend: „Warum nicht? Wenn du etwas wirklich willst, kannst du viel bewegen und auch viele Hebel in Bewegung setzen. Du bist nicht Sklave deiner Lebensumstände – wenn du jetzt kündigst, kannst du zum Beispiel in 3 Monaten mit nach Südafrika. Überleg dir also: Was willst du wirklich?“
Natürlich ist die Realität oft etwas komplexer – „einfach kündigen“, oder „einfach irgendwohinfahren“ braucht zumindest etwas Vorlauf und so manche Vorbereitung. Aber ich musste ihm – genau wie Maya – dennoch recht geben: Meine erste Antwort „Das geht doch gar nicht“ war nicht richtig: Denn grundsätzlich gab es die Möglichkeit, für mich nach Südafrika zu reisen – hätte ich es unbedingt gewollt, hätte ich dafür eben einige Dinge anpacken und auch aufgeben müssen.
Dass so solche unkonventionellen Wendungen tatsächlich auch möglich sind, habe ich zum Beispiel letztes Jahr erlebt, als ich ein halbes Jahr in Jerusalem war – eine Idee, die zunächst völlig verrückt schienen und die sich doch viel leichter als gedacht realisieren ließ. Diese Zeit war voller Segen, besonders auch in den Begegnungen mit verschiedensten Menschen. Gerade vielen Israelis ist der Möglichkeitssinn mit in die Wiege gelegt und ihre Spontaneität und Freiheit, ihre Kreativität und Offenheit hat mich beeindruckt.

Robert Musil schreibt zum Möglichkeitssinn: „Wer ihn besitzt, sagt beispielsweise nicht: Hier ist dies oder das geschehen, wird geschehen, muß geschehen; sondern er erfindet: Hier könnte, sollte oder müßte geschehn; und wenn man ihm von irgend etwas erklärt, daß es so sei, wie es sei, dann denkt er: Nun, es könnte wahrscheinlich auch anders sein.“

IMG_20170923_121112

Danke, Maya, für dein (Bei-)Spiel und für den Anstoß zu neuem Mut inmitten dieser Vielfalt an Möglichkeiten in meinem Leben!

Bürostuhl gegen Schaukel

Heute
tausche ich:
Bürostuhl gegen Schaukel
Stirnfalte gegen Lachanfall
Kaffee gegen Himbeerbrause
Gewohnheit gegen Abenteuer
Strumpfhose gegen Ringelsocken
Zweifel gegen Vertrauen.

schaukel

Seht, welch eine Liebe hat uns der Vater erwiesen,
dass wir Gottes Kinder heißen sollen –
und wir sind es auch!
– 1. Johannes 3, 1

Was mich vergnügt

In ein schönes Geheimnis eingeweiht zu sein. Jemandem zuzulächeln. Wenn das Lächeln erwidert wird. Kindermund. Eine Himbeere auf der Zunge zergehen zu lassen. Kettenkarussel fahren. Von wilden Wellen getragen zu werden. Eine Vorahnung, die sich bestätigt. Teig schlecken. Bunte Kleidung. Mitreisende Musik (besonders an ungewöhnlichen Orten). Nur einen kleinen Schluck Wein zu trinken und mich doch schon beschwingt zu fühlen. Situationskomik. Wenn es etwas zwischen den Zeilen zu lesen gibt. Wilde Küsse. Unverhofft Geld in einer alten Hose zu finden. Wolkentiere. Eine zündende Idee. Schneeflocken mit der Zunge aufzufangen. Wenn mein Lachen so viel Luft aufwirbelt, dass Papierschnipsel plötzlich über den Tisch fliegen. Vorfreude. Mit jemandem heimlich über Blicke zu kommunizieren. Leute zu verblüffen. Fröhlich der Wettervorhersage zu trotzen. Die Verzückung frisch gebackener Eltern.